Mittwoch, 15. Oktober 2014

Rezension - Luzie und Leander von Bettina Belitz

Quelle



Allgemeine Angaben

Titel:  Luzie & Leander
Autor/-in:  Bettina Belitz
Seitenzahl:  -
Verlag:  Loewe


Inhalt

Luzie Morgenroth und Leander von Cherubim kommen blendend miteinander aus – wenn Luzie nicht gerade ihren Lieblingssport Parkour betreibt. Denn Leanders Job als unsichtbarer Wächter ist es, Luzie zu beschützen, ohne dass sie etwas davon mitbekommt. Keine leichte Aufgabe bei einem Mädchen, das lieber mit Jungs über Dächer klettert und auf Geländern balanciert, als zu Hause zu sitzen oder zum Ballett zu gehen. Eines Tages hat Leander genug. Er tritt in Streik – und ahnt nicht, dass damit die Probleme erst beginnen.

Meine Meinung


Ich weiß, eigentlich bin ich nicht mehr ganz die Zielgruppe dieses Buches bin, aber ihr kennt das bestimmt auch: Ihr lest ein Buch, dass euch gut gefällt, es gibt nur leider noch nicht alle Bände. Immer, wenn der nächste erscheint, geht ihr in die Buchhandlung um die Ecke und kauft es euch. Wenn dann endlich auch der letzte Band geschrieben ist, seid ihr eigentlich viel zu alt für diese Bücher, wollt aber trotzdem wissen, wie es weitergeht, also kauft ihr es auch. Ich werde jetzt einfach mal die Tatsache ignorieren, dass der Schreibstil nicht meinem Alter entsprechend ist, denn dafür kann Bettina Belitz ja nichts, es wäre nicht fair, sie dafür zu kritisieren. 

Abgesehen davon finde ich diese Reihe immer noch sehr lustig, die Autorin hat einfach einen sehr trockenen Humor, das merkt man ihrem Schreibstil an. So etwas kann man entweder lieben oder hassen, ich persönlich finde solche Bücher immer toll, aber das ist Geschmackssache. Was mir sonst noch gefällt, sind die vielschichtigen Personen, Luzie zum Beispiel ist ein Mädchen, dass sich über sämtliche Bände hinweg weiterentwickelt. Die meisten Figuren aus Büchern mit mehr als fünf Teilen verändern sich auch (siehe TKKG oder drei ???) im fünfzigsten Band nicht, obwohl sie da längst erwachsen und in der Ausbildung oder im Studium sein müssten. Luzie hingegen ist am Anfang ein sehr Jungenhaftes Mädchen, das nur an ihren Sport denken kann, am Ende hat sie dann aber ihr Talent für das Nähen entdeckt, sich ein wenig von "ihren" Jungs gelöst, ihre Mitmenschen besser zu verstehen gelernt und ihre große Liebe gefunden. Vor allem aber ist sie verantwortungsbewusster geworden. Das Buch können eigentlich sowohl Jungs als auch Mädchen lesen, denn Luzie umgibt sich fast nur mit Jungs und benimmt sich wie ein Junge. Es ist absolut kein typisches Mädchenbuch, trotz des hauptsächlich pinken Covers. Der nächste positive Aspekt des Buches ist für mich die interessante Sportart. Ich wusste vorher nicht einmal, was Parkour ist (Wie ich grade merke, das Rechtschreibpogramm meines Handys auch nicht, es schlägt mir 'Parkuhr' vor ;D) und bin jetzt völlig fasziniert von diesem Sport. Wenn ich nicht so unsportlich wäre, wäre das echt was für mich. 
Negativ fand ich nur die etwas unklaren Regeln des "Dreisprungs" und das nicht ganz befriedigende Ende. Man kann sich zwar denken, dass Luzie jetzt mit Leander zusammen ist, aber ich hätte es schön gefunden, wenn es noch deutlicher geworden wäre, vielleicht indem Luzie ihn ihren Eltern vorstellt, was weiß ich. 


Fazit


Im Endeffekt fand ich die Bücher echt gut, auch wenn ich zu alt dafür bin. Es ist ein fast perfektes Buch für zwölfjährige und junggebliebene fünfzehnjährige ;-) Der größte Pluspunkt für dieses Buch ist, meiner Ansicht nach, der Charakter und die Entwicklung der Haupt- und Nebenprotagonisten. Empfehlen würde ich es wie gesagt eher den jüngeren Lesern dieses Blogs.


9,5/10 Punkte
(Abgesehen davon, dass sie nicht für mein Alter sind...)

Liebe Grüße, 
Kells

Kommentare:

  1. Das Bild ist von Tiziana: http://mysekai-neko.blogspot.de/2014/09/verflixt-romantisch-buchreihe-luzie-und.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Hinweis! Ich werde den Link gleich ändern :)

      Löschen

Kritik, Anregungen, Wünsche oder Lob?
Ich bin für alles offen!