Samstag, 24. Januar 2015

Meine Geschichte - Die Legende von Tris Prior



Ich habe sie als Tris kennengelernt, doch das ist nur ihr Spitzname. Als sie der Fraktion Ferox beigetreten ist, hat sie ihren alten Namen, Beatrice, abgelegt und sich als Tris vorgestellt. Tris ist die Perfektion in Person. Sie hat langes, blondes Haar, welches ihr bis zur Brust reicht. Ihr Haar ist glatt und betont ihre tief braunen, immer lächelnden Augen. In ihren mandelförmigen Augen habe ich mich schon oft verloren. Ihre Lippen haben ein zartes Rosa und sie hat eine volle Oberlippe. Wenn sie lächelt, bekommt sie kleine Grübchen an den Mundrändern. Ihre Nase ist klein, aber nicht zu klein. Sie steht genau zwischen den beiden lächelnden Augen und endet in einer leichten Wölbung nach oben. Tris’ Wangen sind das Gegenteil von einer Tomate. Sie laufen nie rot an, das Höchste, was sie hinkriegt, ist ein leichter, kaum bemerkbarer Hauch von rot. Wenn es zu ihrer Zeit noch die „Miss Universe“ Wahlen gegeben hätte, wäre sie dort bestimmt zur Siegerin gekrönt worden. Tris ist 16 Jahre alt und hält nicht viel von Jungs.  Sie ist eher schüchtern und ruhig. Sie steht nicht gern im Mittelpunkt des Geschehens. Häufig geht sie spät abends, wenn ihre Freunde schon längst schlafen, in die Trainingshalle. Dort übt sie Boxen, bis ihre Knöchel bluten. Wirft Messer, bis sie ihren Arm kaum noch heben kann. Rennt Runden, bis ihre Beine unter ihr nachgeben. Übt den Umgang mit Waffen, bis sie jedes noch so kleine Ziel trifft.
Bei ihrem Lieblingsspiel, Paintball, steht sie meist auf der Beliebtheitsskala, wenn es um die Mannschaftswahlen geht, ganz oben. Sie ist sehr clever und weiß sich stets zu helfen. Auch ihr Orientierungssinn ist sehr ausgeprägt. Mir ihr im Team hat man den Sieg in der Tasche. Tris ist sehr mutig, auf den ersten Blick könnte man sogar meinen, sie hätte keine Ängste. Doch jedes Lebewesen hat Angst. Bevor sie den Ferox beigetreten ist, waren ihre Ängste die eines jungen, unerfahrenen Mädchens. Sie fürchtete sich davor,  keine Kraft zu haben um sich zu wehren oder aus einer schlimmen Situation nicht entkommen zu können. Die Ferox jedoch, zeigten ihr das Leben eines Soldaten. Nachdem sie bei einem Angriff der Ken ihren Freund Will erschießen musste, damit sie überleben konnte, und ihre Mutter und ihr Vater beim Versuch sie zu retten durch die Pistolenkugel ums Leben kamen, hatten sich ihre Ängste erweitert. Sie fürchtet sich nun auch vor Waffen, sie fürchtet den Tod. Sie fürchtet sich davor, dass sich ihre Freunde gegen sie wenden und sie hat Angst vor Intimität. Ihr Mentor, der später ihr fester Freund wird, heisst Four. Auch er hat beim Übertritt zu den Ferox seinen Namen abgelegt. Tris ist nicht einfach eine ganz normale Jugendliche. Etwas unterscheidet sie von vielen. Sie ist eine Unbestimmte. Als unbestimmt gelten die, die nicht nur in eine Fraktion eingeteilt werden können. Jeder muss nach seinem 16. Geburtstag einen Test durchlaufen. Der Test beurteilt dann, zu welcher Fraktion du gehörst. Das Ergebnis der Unbestimmten ist aber nie eindeutig. Auch dem Serum der Ken kann ihr Körper trotzen, es bewirkt bei den Unbestimmten nichts. Nach dem Angriff der Ken verändert sich ihr ganzes Leben. Wie sich herausstellt, haben sich die Ken und die Ferox verbündet und machen Jagd auf die Unbestimmten. Auch ihr Freund Four ist unbestimmt und gemeinsam müssen sie sich verstecken und verbünden sich mit anderen Unbestimmten. Ein Krieg zwischen Unbestimmten und „Normalen“ bricht aus. Tris’ Beziehung mit Four endet so, wie sie sollte. Nämlich mit dem Tod. Beim letzten, entscheidenden Angriff auf die Ken kommt Tris ums Leben. Ihr Tod ist recht unspektakulär. Ihr Leben endet ironischerweise wie das ihrer Eltern. Beim versuch ihren Bruder Caleb zu retten, wird sie von einer Pistolenkugel getötet.
Tris überlebt das Todesserum, kann sich aus einem Raum retten, in dem sie eigentlich hätte ertrinken sollen, und überlebt den Ausbruch aus der Stadt, doch ihr Leben endet mit einer ganz gewöhnlichen Pistolenkugel. Tris’ Tod war nicht nutzlos, denn sie hat vielen Unbestimmten das Leben gerettet, und dafür sind ihr viele Menschen dankbar.


Dies ist eine Legende, was bedeutet, dass nicht alles genau der Wahrheit entspricht. Ein paar Dinge sind vielleicht etwas anders verlaufen.


Die Geschichte könnt ihr auf der Seite "Annas Geschichten" finden.

Die Rechte dieser Geschichte liegen bei mir. Falls du sie kopieren willst, bitte ich dich, mir dies mitzuteilen und meinen Blog als Quellenangabe zu hinterlassen.

Kommentare:

  1. Huhu^^

    Nur ein kurzes Kommi, bin noch am Handy xD
    Also deine Legende ist echt cool, aber nichts gegen mein upcomming Shades of Black xD Stay tune for that :D
    Irgendwie dachte ich auch, dass es mehr so eine eigne Geschichte von dir wird,,,aber naja, auf jeden Fall interessant xD

    Liebe Grüße
    Kücki ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hii Kücki,
      Ja, an dein Shakes of Black kommt keine Geschichte an ;D Wir mussten in der Schule einen Aufsatz schreiben in der wir eine Person aus einem Buch oder Film beschreiben, und naja, das war mein Aufsatz :D Meine Freundinnen haben mich dann überredet den gesamten Aufsatz abzutippen und ihn auf den Blog zu veröffentlichen :) Aber es kommt bestimmt noch eine eigene Geschichte ^^

      lg Anna

      Löschen

Kritik, Anregungen, Wünsche oder Lob?
Ich bin für alles offen!